Firmenhandy und private Nutzung – droht eine Kündigung?

Die Kommunikation ist eines der Standbeine vieler Unternehmen. Im Rahmen von Unternehmens-Benefits hat sich das Firmenhandy mit und ohne privater Nutzung durchgesetzt. Was geschieht jedoch mit dem Firmenhandy mit privater Nutzung bei Kündigung? Welche Regelungen existieren und wie werden Unternehmensdaten sichergestellt werden, das erfahren Sie hier!
Firmenhandy und private Nutzung – droht eine Kündigung?
Firmenhandy und private Nutzung – droht eine Kündigung?
Inhaltsverzeichnis

Die Kommunikation ist eines der Standbeine vieler Unternehmen. Im Rahmen von Unternehmens-Benefits hat sich das Firmenhandy mit und ohne privater Nutzung durchgesetzt. Was geschieht jedoch mit dem Firmenhandy mit privater Nutzung bei Kündigung? Welche Regelungen existieren und wie werden Unternehmensdaten sichergestellt werden, das erfahren Sie hier!

firmenhandy private nutzung kündigung

Firmenhandy, private Nutzung & Kündigung: Beachten Sie diese gesetzlichen Vorgaben

Generell wird ein Firmenhandy als Eigentum des Unternehmens gewertet. Ein gesonderter Fall sind dabei nur die Smartphones, die in einem BOYD-Programm in die Unternehmenskommunikation integriert wurden. In diesem Fall bringt der Arbeitnehmer sein eigenes Gerät mit und nutzt dieses für die Arbeit.

Nutzt dein Team Privatgeräte im Job? Warum das datenschutzrechtlich bedenklich ist, erfährst du in unserem DSGVO-Whitepaper. Klicke hier für den kostenlosen Download.

Firmenhandys, die ausschließlich beruflich genutzt werden, müssen nach Beendigung des Arbeitsvertrages abgegeben werden. Anders sieht es beim Firmenhandy mit privater Nutzung aus. Kündigung und Ende der Zusammenarbeit müssen nicht bedeuten, dass das Diensthandy zurückgegeben werden muss. Hier kommt es darauf an, welche Nutzungsvereinbarungen es zwischen dem Unternehmen und dem Mitarbeiter gibt. Idealerweise werden diese beim Abschluss des Arbeitsvertrages oder bei der Aushändigung des Diensthandys schriftlich festgehalten.

Ähnlich verhält es sich mit den Daten auf dem Handy. Die Datentrennung ist recht einfach, wenn ein MDM-System genutzt wird. Hier ist klar ersichtlich, welche Daten der Firma gehören und wo der private Bereich anfängt. Ein Firmenhandy mit privater Nutzung ohne MDM muss im Extremfall auf den Herstellerstatus zurückgesetzt werden, damit alle firmeninternen Daten gelöscht werden.

Arbeitsrechtliche Richtlinien und Nutzungsvereinbarung für Firmen-Smartphones

Viele Unternehmen haben erkannt, dass ein hochwertiges Firmen-Smartphone, das auch privat genutzt werden kann, einen positiven Anreiz für viele Mitarbeiter darstellt. Bevor Sie als Unternehmen jedoch dazu übergehen, die modernen Firmenhandys mit privater Nutzung zu gestatten, sollten Sie den Mitarbeitern einige Richtlinien und Verhaltensregeln erklären.

  • Das von Ihnen gestellte Firmenhandy darf nur nach ausdrücklicher Genehmigung auch privat genutzt werden.
  • Das Herunterladen bestimmter Apps wie beispielsweise Whatsapp oder Social Media Apps ist nur mit Absprache des Arbeitgebers erlaubt.
  • Alle Aktionen müssen gemäß Datenschutz nach DSGVO ausgeführt werden, was zum Beispiel die Nutzung von Whatsapp ohne MDM-Software fast unmöglich macht.
  • Private Telefonate können auf die Zeit außerhalb der Arbeitsstunden begrenzt werden.
  • Kostenübernahme muss genau definiert sein. Mit einer zweiten Sim-Karte können mittels Twin-Bill die Telefonrechnungen exakt getrennt werden.
  • Arbeitgeber sollten auf sichere Datentrennung achten, welche mit MDM-Konzepten erreicht wird.

Nutzungsvereinbarungen, MDM-Management und Containerisierung auf einen Blick

Wir haben bereits einige Punkte hinsichtlich der Nutzungsvereinbarungen im oberen Abschnitt behandelt. Oft kommt jedoch die Frage auf, welche Einsicht der Arbeitgeber auf das Firmenhandy haben kann. Hier muss ganz klar eine Trennung zwischen einem Firmenhandy ohne privater und mit privater Nutzung gemacht werden.

Ist beispielsweise die private Nutzung nicht erlaubt, dann hat der Arbeitgeber das Recht, eingehende und ausgehende Mails einzusehen. Außerdem können Verbindungsnachweise aufgerufen und der Browserverlauf kontrolliert werden.

Ist dem Mitarbeiter jedoch die Nutzung auch im privaten Bereich gestattet, kann der Arbeitgeber nicht einfach das Diensthandy einsehen. Dazu bedarf es einer ausdrücklichen Genehmigung durch den Mitarbeiter. Das trifft vor allem auf die Handys zu, die als BYOD-Geräte in die Firmenkommunikation integriert werden. In diesem Fall bringen die Mitarbeiter ihr eigenes Smartphone mit und nutzen dieses als Diensthandy.

MDM-Management und Containerisierung

Das Konzept der MDM-Systeme ist besonders für die Unternehmen interessant, die mit vielen sensiblen firmeninternen Daten arbeiten. Kundenkontakte, Verkaufszahlen, neue Produkte oder Ähnliches finden sich schnell auf den Firmenhandys von Vertrieblern und Entwicklern wieder. Diese Informationen sollen unbedingt dem Datenschutz beim Firmenhandy in privater Nutzung unterliegen. Nichts ist schlimmer als ein Datenverlust durch Viren, Malware oder dem einfachen Verlust des Handys.

Dienstleister wie Everphone bieten nicht nur hochwertige Firmenhandys an, sondern installieren gleichzeitig alle notwendigen Apps und die MDM-Software. Alles kommt aus einer Hand, hochwertige Diensthandys, gewünschte Apps und Software, Wartung und Installierung, ein Rundumpaket, das Ihnen als Unternehmer viele Vorteile bringt.

Zum Ende eines Arbeitsvertrages übernimmt der Dienstleister ebenfalls alle erforderlichen Schritte zu “Firmenhandy mit privater Nutzung & Kündigung”. Beide Bereiche sind dank MDM in verschiedenen Container unterteilt. Um die Firmendaten zu erreichen, muss ein spezieller Pin eingegeben werden. Diese Firmendaten sind besonders gut geschützt nach den DSGVO-Anforderungen und können vom IT-Team auch aus der Ferne aktualisiert oder gelöscht werden.

Daten sauber trennen beim Firmenhandy nach Kündigung

Die korrekte Trennung von Daten auf dem Firmenhandy ist besonders dann wichtig, wenn das Firmen-Smartphone auch privat genutzt wird. Sinnvoll ist in diesem Fall die Trennung mit MDM-Software, wie sie Everphone anbietet. Privater und beruflicher Bereich werden sicher voneinander getrennt. Man kann sich dies wie zwei Container vorstellen, die separat mit einem Passwort versehen sind. Dabei können die Firmendaten stärker geschützt werden, um auf Nummer sicherzugehen.

Eine zweite Option ist die Verwendung einer zweiten Sim-Karte, die für die privaten Gespräche genutzt wird. Mit der Twin-Bill lassen sich die Kosten klar teilen. Der Mitarbeiter übernimmt die Telefonate und das Surfen auf der eigenen Sim und das Unternehmen übernimmt die Kosten, die bei der Firmen-Sim entstehen.

Ist das Firmenhandy geliehen, wird es nach Ablauf der Vertragslaufzeit zurückgegeben und vom Dienstleister entsorgt. Oft wird den Handys ein zweiter Lebenszyklus gewährt. Alle Daten werden sicher entfernt und das Handy für eine erneute Nutzung aufbereitet. Ein sicheres Entsorgen des Firmenhandys ist unabdingbar, gerade dann, wenn firmeninterne Daten im Spiel sind.

Everphone

Empfohlene Artikel

9842

Firmenhandy: private und geschäftliche Nummern per Dual-SIM trennen

9662

Datentrennung Firmenhandy – Geschäftliches und Privates trennen

9835

Firmenhandy und Privatnutzung, was gilt es dabei zu beachten?

9898

So trennen Sie geschäftliche und private Daten auf Smartphones

9669

Gute Frage: Ist beim Diensthandy private Nutzung erlaubt?

Verbindung halten

Abonniere unseren Newsletter für Neuigkeiten zu mobilem Arbeiten und mobilen Endgeräten.

Blog-Kategorien

Mobiles Arbeiten

Nachhaltigkeit

Business-Mobilfunktarife

Technologie

Employer Branding

Datensicherheit

Whitepaper

Gain expert knowledge from our whitepapers

Read up on mobile device topics from different perspectives. Learn what device management means for IT, Procurement, or People & Culture.

Report: Mobile Device Sustainability

Whitepaper: Mobile Sicherheit

Whitepaper: Firmenhandys als Benefit