Meine iPad-Pro-Ladebuchse ist kaputt! Was nun?

Es gibt mehrere Möglichkeiten, wenn deine iPad-Pro-Ladebuchse defekt ist. Dabei solltest du verschiedene Aspekte bedenken: Kann der Schaden repariert werden? Was ist dabei der Kostenpunkt? Und wie funktioniert das Ganze bei Firmengeräten? In unserem Artikel erfährst du mehr.
iPad-Pro-Ladebuchse_iPad-Pro-charging-port_05
iPad-Pro-Ladebuchse_iPad-Pro-charging-port_05
Inhaltsverzeichnis

Du hast ein iPad Pro, oder vielleicht arbeitest du beruflich damit. Als du es aufladen wolltest, fiel dir auf, dass irgendetwas nicht stimmt. Ist die Ladebuchse deines iPad Pro defekt? Musst du sie wechseln (lassen)?

Hier schauen wir uns die Thematik genau an und erklären dir, welche Möglichkeiten du hast.

Was ist eine iPad-Pro-Ladebuchse?

Das iPad Pro ist ein Modell der Apple-Tablet-Reihe iPad. Es wird von Apple als das technisch fortschrittlichste Modell angepriesen. Das amerikanische Unternehmen stellte es zum ersten Mal im Jahr 2015 vor. 

Seitdem ist es bei Nutzerinnen und Nutzern für die herausragende Qualität seiner Komponenten, wie z. B. der legendären Retina-Displays, bekannt. 

Im Akkumodus verspricht Apple immerhin bis zu „10 Stunden Surfen im Web mit WLAN oder Videowiedergabe”. Um diese Leistung aufrecht zu erhalten, muss das iPad Pro natürlich regelmäßig geladen werden.

Das iPad Pro gibt es in verschiedenen Größen.

Dafür gibt es die im Gerät eingebaute Ladebuchse. Hier können Nutzer*innen das mitgelieferte USB-C-Ladekabel anschließen und das iPad mithilfe des USB-C-Power-Adapters oder über einen Laptop aufladen.

iPad-Pro-Ladebuchse: USB-C seit 2018

USB-C? Ja, richtig gehört! Bereits seit 2018 stattet Apple seine iPad Pros mit einem USB-C-Anschluss aus, und nicht mehr mit dem (bei den anderen iPad-Modellen bis 2022 noch vorhandenen) Lightning-Anschluss.

Damit ist das iPad Pro unter den Apple-Produkten ein Pionier für die ab 2022 Schritt für Schritt folgende Vereinheitlichung von Ladebuchsen und Anschlüssen unterschiedlicher Geräte und Hersteller. Im Sommer 2022 einigten sich EU-Parlament und -Staaten auf USB-C als einheitliche Ladebuchse. Ab Herbst 2024 müssen alle in der EU zu verkaufenden Smartphones und Tablets über eine solche Ladebuchse verfügen.

Doch was passiert, wenn die iPad-Pro-Ladebuchse defekt ist? Am häufigsten passiert dies, wenn mechanischer Druck oder Zug auf die Buchse oder ein darin steckendes Ladekabel gekommen ist: Meist sind dann die Kontakte verbogen. Damit ist die Steckverbindung nicht mehr sauber und Daten- oder Ladestrom können nicht mehr richtig fließen.

Der USB-C-Ladestecker des iPad Pro enthält 24 Kontakte („Pins“).

Tipps für den täglichen Umgang mit der Ladebuchse

Deswegen empfehlen wir dir folgende Tipps beim Laden eines iPad Pro:

  • Keine Gewalt! Führe das Ladekabel immer behutsam in die Ladebuchse ein und drücke nicht mit Kraft darauf herum. Ziehe beim Entfernen nicht einfach irgendwie oder mit Schwung am Kabel, sondern lockere den Stecker mit den Fingern und ziehe ihn vernünftig heraus.
  • Vorsicht mit Fremdkörpern! Naturgemäß können schon mal etwas Staub oder ein paar Fussel von der Couch im Ladestecker landen. Entferne diese vorsichtig! Wenn du das SIM-Tool oder eine Büroklammer nutzt, beschädige die Kontakte nicht. Besser ist eine Reinigung mit Druckluft – die gibt’s für ein paar Euro auch aus der Spraydose.

Als nächstes solltest du noch checken, ob tatsächlich die Ladebuchse kaputt ist – und nicht etwa das Kabel (Kabelbruch) oder das Netzgerät! Das machst du am besten, indem du andere Kabel, Stecker und Geräte durchtestest.

Wenn wirklich der Ladestecker defekt ist, was tun – das iPad einfach entsorgen? Natürlich nicht. Das Gerät über den Hausmüll entfernen oder in die hinterste Schublade packen (aus den Augen, aus dem Sinn)? Das erste ist im Sinne der deutschen Mülltrennung nicht erlaubt, das zweite wäre einfach schade um die Technik.

Zu viele gut erhaltene Smartphones und Tablets werden wie Abfall behandelt, obwohl sie nur einen einzigen Mangel haben.

Was bedeutet Nachhaltigkeit eigentlich bei Smart Devices? Unser Report präsentiert Zahlen und Fakten zur Produktion und Nutzung von Smartphones und Tablets weltweit. Klicke hier für den kostenlosen PDF-Download.

Wie kann ich eine iPad-Pro-Ladebuchse wechseln?

Reparatur auf eigene Faust

Wenn wirklich nur die Ladebuchse beschädigt ist und der Rest des iPads sich noch im guten Zustand befindet, solltest du eine Reparatur in Betracht ziehen. Aber wie und wo?

Im Internet finden sich viele „iPad-Pro-Ladebuchsen“ zum Verkauf. Und es gibt diverse Videos z. B. auf YouTube, wo erklärt wird, wie man selbstständig die Ladebuchse wechseln kann.

Wenn du nicht schon deine Jugend mit dem Auseinander- und wieder Zusammenschrauben von PCs verbracht hast, raten wir davon grundsätzlich ab. Das eigenhändige Herumwerkeln am Gerät ist definitiv von keiner Garantie gedeckt und birgt die Gefahr, sowohl dein iPad Pro noch mehr zu beschädigen als auch dich in eine bedrohliche Situation zu bringen. Immerhin hast du es hier mit Elektronik zu tun.

Der interne Aufbau eines iPads ist extrem komplex – Reparaturen sollten daher nur von Expertinnen oder Experten vorgenommen werden.

Professionelle Reparatur

Stattdessen kannst du die Reparatur von einem professionellen Anbieter erledigen lassen. Ganz offiziell via Apple gibt es dafür drei Wege:

  • Du kannst dich online an Apple wenden und dein iPad in einem Apple-Reparaturzentrum wieder auf Vordermann bringen lassen.
  • Du kannst direkt im Apple-Store eine Reparatur beantragen. Ein*e Genius-Mitarbeiter*in kann dir dort ebenfalls eine Reparatur anbieten.
  • Schließlich ist der Wechsel deiner iPad-Pro-Ladebuchse auch über autorisierte Apple-Service-Provider möglich.

Eine Reparatur außerhalb des offiziellen Apple-Ökosystems solltest du dir vorher gut überlegen. Bei nicht vertrauenswürdigen Anbietern könnte dies trotz installierter Apple-Antivirus-Software auf deinem iPad eine Bedrohung für deine Daten bedeuten.

iPad-Pro-Ladebuchse: Kosten

Doch wie viel muss man für die Reparatur einer Ladebuchse eigentlich berappen? Das richtet sich ganz nach deiner Situation.

Garantie

Wenn die, auf das iPad Pro zutreffende, einjährige Garantie noch aktiv ist und der Schaden durch diese Garantie erfasst wird, so ist die Reparatur für dich kostenlos. Informiere dich hier am besten im Voraus genau über das rechtliche Regelwerk, welches du online bei Apple einsehen kannst.

Natürlich kannst du dich auch an den offiziellen Apple-Support wenden. Dort kannst du ebenfalls erfragen, ob deine defekte iPad-Pro-Ladebuchse von der Garantie abgedeckt ist.

Treue Apple-Nutzer*innen wissen, dass man sich zu seinen Geräten direkt eine Versicherung dazu buchen kann.

AppleCare+

Um dir über Hardware-Schäden und Software-Aussetzer keine Sorgen zu machen, kannst du mit Kauf des iPad Pro (oder danach) die Versicherung AppleCare+ abschließen. Hierbei bezahlst du einen Grundbetrag, entweder für eine feste Laufzeit oder einen monatlichen Tarif. 

Wenn ein Schaden auftritt, der als „unabsichtliche Beschädigung“ gewertet wird, so erhebt Apple eine Zusatz­gebühr von 49 € für die Reparatur des iPads. Darüber hinaus erhältst du auch vorrangigen technischen Support.

Ohne Garantie oder AppleCare+

Wenn dein Gerät weder von der Garantie abgedeckt ist noch durch AppleCare+ versichert ist, kann es ganz schön teuer werden. Auf seiner Webseite hält sich Apple bedeckt bezüglich der Preise für spezifische Reparaturen.

Wenn man sich den vagen Kostenvoranschlag für „sonstige Schäden” auf der Webseite einholt, wird selbst bei einem alten iPad der zweiten Generation schon auf 739 Euro geschätzt. 

Und nun stell dir das für mehrere beschädigte Geräte vor, z. B. im Firmenkontext. Da kommt schnell ganz schön viel zusammen. Zum Glück kann dir Everphone das Leben hier leichter machen.

Reparatur oder Neukauf bei Firmengeräten

Nun kann ja abgesehen von der defekten iPad-Pro-Ladebuchse noch viel mehr passieren: Das iPad-Glas bricht, die Leistungsfähigkeit der Batterie hat stark nachgelassen, es gibt Probleme mit dem Betriebssystem iPadOS …

Bei den hohen Reparaturkosten stellt sich sicher manche*r die Frage: Lohnt sich das finanziell überhaupt? Insbesondere, wenn das iPad-Pro-Modell schon etwas in die Jahre gekommen ist?

Im Unternehmensumfeld wird dann mitunter besonders schnell die Entscheidung anvisiert, statt des Aufwands mit der Reparatur und dem damit verbundenen Geräteausfall einfach ein neues Device zu kaufen.

Doch wenn deine Firma ihre Geräte alle per Kauf beschafft, dann ist mit einem neuen Gerät trotzdem eine Menge Arbeit in der IT-Abteilung verbunden. Das iPad Pro muss wieder neu eingerichtet und idealerweise ins Mobile-Device-Management (MDM) integriert werden. 

Die alten Daten der Mitarbeiterin oder des Mitarbeiters müssen eventuell übertragen werden. Und das alte, zu entsorgende iPad Pro muss das IT-Team gründlich aller Daten bereinigen, bevor es ausrangiert wird.

Damit kommen wir auch schon zum nächsten Thema: Wenn dein Unternehmen regelmäßig elektronische Geräte entsorgt, so gehen wertvolle Ressourcen verloren, die noch weiterverwertet werden könnten.

Das ist nicht nur schade, sondern für eine zukunftsorientierte Gesellschaft sogar ein richtiger Verlust. Noch dazu führt dieser Elektroschrott zu weiterer Umweltverschmutzung.

iPad Pros sind sowohl im Büro und im Homeoffice als auch im Außendienst nützliche Arbeitsgeräte.

Firmen-iPads mieten

Was ist die Alternative? Ein Vorschlag: Man kann iPads mieten! Ja, das geht auch für Unternehmen.

So etwas bietet z. B. Everphone als Pionier der Device-as-a-Service-Branche an. Everphones Angebot umfasst sowohl die Vermietung der Hardware als auch ein Rundum-Servicepaket.

Damit kann Everphone euch auch in Fällen wie diesem viele Mühen abnehmen. Die iPad-Pro-Ladebuchse bei einem Firmengerät ist kaputt? Mach einfach eine Meldung über das Everphone-Portal: Du bekommst sofort ein neues iPad Pro zugeschickt. Du kannst die Daten vom alten iPad auf das neue übertragen.

Dann setzt du das alte auf die Werkseinstellungen zurück und sendest es an Everphone (Paketschein stellen wir bereit). Es wird dann im Hintergrund repariert und kommt nach mehrfachem Überschreiben des Datenträgers anderswo zum Einsatz. 

Nur wenn ein Gerät nicht repariert werden kann, wird es durch Everphone verantwortungsvoll recycelt – so kommen die noch verwertbaren Komponenten einer weiteren Verwendung zu. Das ist gut für die Umwelt – und euer IT-Team kann sich auf andere wichtige Aufgaben im Unternehmen konzentrieren.

Sprich mit unserem Experten-Team für eine kostenlose Beratung und ein unverbindliches Angebot. 

Everphone

Empfohlene Artikel

37348
ipad Pro Akku tauschen Kosten

iPad-Pro-Akku tauschen: Kosten und mehr

10202
mdm mam mobile application management

Was ist ein Mobile-Application-Management?

37119
iPad Leasing

iPad-Leasing für Unternehmen

37095
iPad Glas

Das iPad-Glas: Tipps zu Pflege und Reparatur

9675
diensthandy steuer

Diensthandy-Steuer: Das ist privat und geschäftlich zu beachten

9669
diensthandy private nutzung erlaubt

Gute Frage: Ist beim Diensthandy private Nutzung erlaubt?

Bleib' in Verbindung

Abonniere unseren Newsletter für Neuigkeiten zu mobilem Arbeiten und mobilen Endgeräten.

Blog-Kategorien

Mobiles Arbeiten

Nachhaltigkeit

Business-Mobilfunktarife

Technologie

Employer Branding

Datensicherheit

Downloads

Expertenwissen mit unseren Whitepapers

Vertiefte Lektüre zur Mobilgeräteverwaltung aus Sicht von IT, HR und Technischem Einkauf gibt es in unseren Papers. Der Download ist kostenlos.

Report: Mobile Device Sustainability

Whitepaper: Mobile Sicherheit

Whitepaper: Firmenhandys als Benefit