Mobile Device Management für Android und iOS

Warum ist eine MDM-Software der Schlüssel für die effiziente Verwaltung von iOS- und Android-Firmengeräten? Unser Artikel umreißt das Handlungsfeld ‚Mobile Device Management“ und stellt Lösungen sowohl für Apple- als auch Android-Geräte vor.

Mobile Device Management für Android und iOS
Mobile Device Management für Android und iOS
Inhaltsverzeichnis

Warum ist eine MDM-Software der Schlüssel für die effiziente Verwaltung von iOS- und Android-Firmengeräten? Unser Artikel umreißt das Handlungsfeld ‚Mobile Device Management“ und stellt Lösungen sowohl für Apple- als auch Android-Geräte vor.

mdm android ios

MDM, Android und iOS: Grundlagen

Heute (Stand 2022) gibt es eigentlich nur noch zwei mobile Betriebssysteme von Relevanz: das auf den iPhones eingesetzte iOS (bzw. iPadOS bei iPads) und das mehr oder weniger auf allen anderen Geräten vorhandene Android. 

Android ist das von Google entwickelte mobile Betriebssystem, das auf Smartphones und Tablets von Google selbst, dem Branchenprimus Samsung sowie einer großen Anzahl weiterer Hersteller (Nokia, Sony, Huawei, Fairphone, OnePlus, OPPO, Xiaomi, Motorola, HTC und viele mehr) zum Einsatz kommt.

Android liegt im B2C vorn

Die Gesamtzahl der unter Android betriebenen Geräte beträgt aktuell zweieinhalb Milliarden Stück. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Android unter den Entwicklern von Handy-Software auf Platz 1 liegt. 80 Prozent der in Deutschland verkauften Smartphones werden mit Android betrieben. Betriebssysteme von Windows-Phone, Symbian oder Blackberry werden dagegen nur noch selten genutzt.

Einer der Gründe des Erfolgs von Android liegt am freien Quellcode (Open Source) sowie an den fehlenden Lizenzgebühren. Ebenfalls ist eine optimale Anpassung des Android-Betriebssystem an markenspezifische User Interfaces möglich: So verwendet Samsung beispielsweise das User Interface ‚One UI“. Entsprechend gibt es ‚Sony UI“, ‚MIUI“ von Xiaomi oder ‚EMUI“ von Huawei.

Ein weiterer Vorteil ist die Geräteauswahl: Mobile Geräte, welche auf Android basieren, sind in sämtlichen Preisklassen und Größen erhältlich.

Android-Apps

Genau wie Apple profiliert sich Android durch eine Vielzahl an Apps. Insgesamt befinden sich fast 3,5 Millionen Apps im Angebot. Dabei ist so gut wie jedes Genre vertreten. Selbst Navigationssoftware ist in dem riesigen Angebot zu finden.

Die Apps sind in der Mehrzahl auf Smartphones ausgerichtet. Software für Tablets ist dagegen deutlich in der Unterzahl. Die Preise der Software schwanken im Normalfall zwischen 0,00 € und 5,00 €. Sehr viele Apps können also zum Nulltarif erworben werden.

Android: Aktualisierungen

Für das Android-Betriebssystem werden ständig neue Updates entwickelt. Informationen zu Updates und zur aktuellen Version Ihres Geräts erhalten Sie über das Einstellungsmenü des Handys.

Der Roll-out neuer Android-Versionen wird in den einschlägigen Fachpublikationen meist breit besprochen. Anders als bei iOS, wo Software und Hardware aus demselben Unternehmen stammen, müssen die Hardware-Hersteller bei Android allerdings noch Anpassungen übernehmen. Das erzeugt dort nicht unerheblichen Programmieraufwand. Deswegen werden nicht für alle Geräte Android-Aktualisierungen angeboten, vor allem die günstigen Einsteigermodelle werden teilweise schon nach ein, zwei Jahren nicht mehr versorgt und können damit Sicherheitslücken eröffnen. 

Aufgrund des ‚offenen“ Systems (Android ist Open-Source-Software) bleibt Android leider auch ein beliebtes Ziel für Cyberkriminelle, die Viren und Trojaner oder andere schädliche Software (Handy-Malware) verbreiten.

Sicherheitsupdates und MDM-Software

Eine Besonderheit bei Android sind die Sicherheitsupdates. Diese erscheinen monatlich und schließen bekannt gewordene Einfallstore für Malware oder Hacker. Leider verzichten viel Nutzer*innen aus Unkenntnis oder Unsicherheit auf die Installation der Updates. 

Auf Firmengeräten können Android-Aktualisierungen und Patches zentral über eine sogenannte MDM-Software gesteuert werden. Denn für die sensiblen Firmendaten müssen noch höhere Sicherheitsansprüche gelten, als im Privvatbereich.

Wie hilft eine Mobile-Device-Management-Software konkret bei der Sicherung deiner Unternehmensdaten und beim Datenschutz? Unser MDM-Whitepaper informiert. Klicke hier für den Download!

Mobile Device Management und iOS

Ein weiteres weit verbreitetes Betriebssystem ist iOS. iOS wurde 2007 von Apple vorgestellt – die älteren werden sich erinnern, dass 2008 das erste iPhone herauskam. iOS ist auf allen von Apple hergestellten Smartphones installiert.

Um Softwarefehler zu vermeiden, werden im jährlichen Rhythmus Aktualisierungen vorgenommen. Mittlerweile gibt es insgesamt 14 Generationen (Stand 2022). Jedes iOS-basierte Gerät enthält eine Grundausstattung an Apps. Weitere Apps lassen sich über den App Store downloaden. Neben dem iPhone war iOS auf dem iPad zu finden, seit 2019 wird hier jedoch das Tablet-Betriebssystem iPadOS eingesetzt. 

Warum ist Mobile Device Management wichtig?

Der Einsatz einer Mobile Device Management Software trägt maßgeblich zur Verbesserung der Sicherheit bei – nicht nur bei Android-Geräten. Grundsätzlich bieten die meisten MDM-Programme eine Reihe von Standardfunktionen, die die Datensicherheit und die Gerätesicherheit erhöhen. 

Dazu gehören unter anderem eine zentralisierte Softwareverteilung, die Containerisierung (also Einrichtung eines verschlüsselten Arbeitsbereichs auf dem Gerät), die Steuerung von Updates und Patches oder bei Verlust des Geräts die Sperrung (Remote Lock) und Löschung der Firmendaten (Remote Wipe).

Angenehmer Nebeneffekt: Durch die Einrichtung des Arbeitsbereichs spricht grundsätzlich nichts mehr dagegen, dass Angestellte den nicht-administrierten Privatbereich uneingeschränkt nutzen. Das Firmenhandy kann also auch als Privathandy genutzt werden – praktisch und datenschutzkonform!

Lesen Sie auch:

Welche MDM-Softwarelösungen gibt es für Android und iOS?

Es gibt mehrere Dutzend MDM-Hersteller, von denen wir einige hier aufzählen. Die Liste ist nicht erschöpfend. 

  • AppTec 360°
  • Baramundi
  • Blackberry
  • Cortado
  • Hexnode
  • Ivanti
  • Jamf
  • IBM (MaaS360)
  • ManageEngine
  • Microsoft Intune
  • Miradore
  • MobileIron (heute zu Ivanti gehörend)
  • Scalefusion (MobiLock Pro)
  • Soti MobiControl
  • VMware

Fast alle MDMs sind in der Lage, sowohl Android- als auch iOS-Geräte zu integrieren. Ausnahmen bestätiger die Regel: So managt das MDM von Jamf ausschließlich Apple-Geräte.

Nutzeranalyse dank MDM

IT-Administratoren können dank des MDMs auch bestimmte Rückschlüsse auf das Nutzerverhalten einzelener Nutzer oder Nutzergruppen ziehen. Nicht etwa, um sie zu stalken, sondern beispielsweise, um den Mobilfunktarif für die Mobilgeräte anzupassen und Kostentreiber zu eliminieren (TEM = Telecom Expense Management).  

Fazit: MDM für Android und iOS

MDM mit Android- oder iOS-System ist für Unternehmen ein unverzichtbarer Faktor, um langfristig mobile Endgeräte effizient und sicher im Unternehmen einzubinden. Weitere Infos erhalten Sie hier:

Everphone

Empfohlene Artikel

10244
Mobile-Device-Management-Kosten

Kosten für Mobile Device Management

10426

Sicherheits-Apps auf Android und MDMs für mehr Sicherheit

9793

MS Exchange und Mobile Device Management: Diensthandys verwalten

11463
10251

Mobile Device Management für Samsung-Geräte

9471

Android Enterprise Essentials – mobile Sicherheit für KMU

Verbindung halten

Abonniere unseren Newsletter für Neuigkeiten zu mobilem Arbeiten und mobilen Endgeräten.

Blog-Kategorien

Mobiles Arbeiten

Nachhaltigkeit

Business-Mobilfunktarife

Technologie

Employer Branding

Datensicherheit

Whitepaper

Gain expert knowledge from our whitepapers

Read up on mobile device topics from different perspectives. Learn what device management means for IT, Procurement, or People & Culture.

Report: Mobile Device Sustainability

Whitepaper: Mobile Sicherheit

Whitepaper: Firmenhandys als Benefit